Juli
Der Termin für die offizielle Eröffnung des Museums wird nun auf den 20.Juli festgelegt. Insgesamt 80 Einladungen werden vorbereitet und an mitwirkende Stellen und an Handwerker, die an der Renovierung und Einrichtung beteiligt waren, zum Versand gebracht.
Die Halterungen für die Aufhängung des Hauptrotorblattes UH-1D werden bei einer Metallwerkstatt abgeholt. Anschließend werden sie noch bei einer Fachfirma verzinkt.
Einige Feuerlöscher werden nach Vorgaben der „DEKRA“ (Brandschutzverordnung) durch Fachpersonal im Museum positioniert.
Noch einige Ausstellungsstücke werden eingeräumt.
Das Sycamore Hauptgetriebe Schnittmodell ist aus Salzburg zurück. Es ist dort für eine technische Vortragsreihe gebraucht worden.
An der Einrichtung des Museums wird weiter gearbeitet.
Einer Schülergruppe der VHS Wildeshausen wurde als ersten Besucher das Museum inoffiziell gezeigt.
Ein UH-1D Hauptrotorblatt mit dem Schriftzug „Museum Fliegerhorst Ahlhorn“ wird über dem Haupteingang des Museums angebracht.
Die Außenanlage um das Museum wird gesäubert.
Letzte Absprachen mit einer Catering Firma, sie liefert die Getränke und Speisen bei der Eröffnung, werden getroffen.
Die Innenräume des Museums werden gesäubert und eine „Endkontrolle“ wird vorgenommen. Die gesamten Fenster des Gebäudes werden durch eine Fachfirma gereinigt. Die ehemalige Küche (Geb.54) wird für den Empfang der Gäste vorbereitet.
Beim Empfang am 20. und anschließendem Rundgang durch das Museum waren 60 eingeladene Gäste dabei. Verschiedene Vortragende hatten vorher die Entstehung des Museums beschrieben und von einigen Rednern wurde das gelungene Werk ausgiebig gewürdigt und gelobt.
Am darauffolgenden Wochenende, 24./25. Juli, war dann das Museum von 1200 – 1700 Uhr, bei freiem Eintritt, für die Öffentlichkeit zugänglich. Von Mitgliedern der Gemeinschaft wurden Modellhubschrauber Bristol 171 Sycamore im Flug vorgeführt.
Die Veranstalter waren mit der Resonanz der Eröffnung zufrieden.
Ab dem Wochenende 31. Juli/ 01. August ist dann das Museum von 1200 – 1700 Uhr gegen Eintrittsgebühr geöffnet.

August
Weitere Ausstellungsstücke werden in das Museum eingegliedert.
Ein weiteres Hauptrotorblatt UH-1D wird dem Museum übergeben.
Die linke Laderaumtür der UH-1D wird in Tagesleuchtfarbe neu lackiert.
Zwei Fahrwerke der UH-1D werden zur Wartung abgegeben.
Durch die Fördermittel vergebende Stelle für die UH-1D wird das „Ergebnis“ der bewilligten Mittel überprüft.
Am Lagerhausschlepper werden Wartungsarbeiten und Mängelbehebung durchgeführt.
An einem neuen aktuellen „Flyer“ für das Museum wird gearbeitet.
Die Anzahl der Besucher an den ersten Wochenenden ist zufriedenstellend.

September
Die Heizungsanlage im Keller des Museums wird gewartet und neue Düsen werden eingebaut.
Ein neuer PC mit dazugehörigem Monitor wird eingerichtet.
Die Gästeführer der Gemeinde Großenkneten kommen zu Besuch und werden in das Museum eingewiesen.
Das Sycamore Hauptgetriebe Schnittmodell wird durch einige Teile aufgewertet und neu lackiert.
Auf Anregung einiger Mitglieder wird für jeden letzten Samstag im Monat eine erweiterte Vorstandssitzung eingerichtet.
Einige Teilnehmer des Museumsverein „BremerAirbe“ aus Bremen besuchen das Museum und es werden Erfahrungen zum Aufbau eines Museums ausgetauscht.
Am 27.September war ein TV-Aufnahmeteam aus Bremen zu Gast und hat einen Spot für die Sendung „Buten un Binnen“ aufgenommen. Der Spot ist einige Wochen Später gesendet worden.

Oktober
Die ausgestellten Hubschrauber sollten in diesem Monat schon in ihrem „Winterquartier“ sein. Aber mehrere Gruppen mit Führung wollten unbedingt auch die Hubschrauber sehen.
Ein Großmodell einer F 86 von einem Spender wird im Raum 15 zu einer Dauerleihgabe eines originalen Schleudersitzes aus der F 86 ausgestellt.
Das Hubschrauber Triebwerk „Alvis Leonides Mk 17302“ wird vorbereitet und als vorübergehende Leihgabe an die „Central Garage“ nach Bad Homburg abgegeben.
Im Flur des Museums werden über den Türen Borde angebracht und mit vielen Pokalen und Krügen bestückt.
Die neuen „Flyer“ inklusive Mitgliederantrag werden angeliefert.
Das Museum der Traditionsgemeinschaft JaboG 43 stellt einige ihrer Ausstellungsstücke zur Verfügung. Einige Vitrinen mit Flugzeugmodellen, zwei Bordkanonen und andere Exemplare werden abgeholt.
Die „Deutsche Stiftung Denkmalschutz“ bringt am Museum (Geb.24) eine Plakette an.
Die bestellten Mitglieder ausweise sind angekommen und werden unverzüglich ausgegeben.

November
An der Einrichtung des Museums wird kontinuierlich weiter gearbeitet.
Die Dachrinnen und der Rasen um das Gebäude mussten von vielem Laub gesäubert werden.
Gespräche zur Durchführung der erforderlichen Hauptversammlung werden geführt. Geplant war der 04.12.2021. Aber Corona - Bedingt konnte dieser Termin nicht gehalten werden. Nach einem Beschluss wurde festgelegt, entsprechend der Situation die Hauptversammlung im neuen Jahr durchzuführen.

Dezember
Jetzt endlich, am 04.12., konnten unsere Hubschrauber in ihr Winterquartier gebracht werden.
Die Karten für die Weihnachts- und Neujahrsgrüße und die Vergabe der Kalender für 2022 wurden vorbereitet.
Auf Anregung der Gemeinde Großenkneten werden über einen „Internet – Auftritt“ des Museums Gespräche geführt.
In Bremen werden bei den Museumsfreunden „BremerAirbe“ einige nützliche Teile abgeholt.
Durch einen fleißigen Mitarbeiter wurden schon einmal alle Bücher, die im OG ihren Platz haben, katalogisiert.
Die Weihnachtskarten und die Kalender werden zum Versand gebracht.
Zu einer letzten gemütlichen Runde im Museum versammelten sich noch einmal ein paar Mitglieder und dann konnte das Jahr 2022 beginnen.

Januar
Die Corona bedingten Einschränkungen behindern nach wie vor die zügige Einrichtung des Museums. Im Wechsel können jeweils nur zwei Personen „ihren“ Bereich weiter einrichten. Die Info Tafeln, die den Zeitraum der Übernahme des Fliegerhorstes durch die Fa. Bunte betreffen, können nach der Freigabe durch die Metropolpark Hansalinie GmbH jetzt in Druck gegeben werden. An einzelnen Exponaten werden Änderungen/Verbesserungen durchgeführt (z.B. Sycamore Triebwerk). Die einzelnen Räume werden weiter mit bereits gedruckten Info Tafeln und anderen Teilen eingerichtet. Ende des Monats wird der TGFA das Tower-Drehlicht als Geschenk überlassen; der Tower soll abgerissen werden.


Februar
An allen Fenstern werden die Fenstergriffe gegen abschließbare Griffe ausgetauscht. Eine Fachfirma beginnt mit dem von der DEKRA geforderten Einbau der Brandschutztüren; insgesamt müssen 5 Türen eingebaut werden. Weitere Info Tafeln werden aufgehangen und die Einrichtung wird erweitert. Auf Empfehlung der „Flying Bulls“ wird die zweite Hubschrauber-Rettungswinde für die Sycamore zur Abgabe an das Morayvia Museum in Schottland vorbereitet. Ende des Monats wird sie zum Versand gebracht.

Juli

Anfang Juli werden die S.A.R.A.H. Antennen für die Sycamore Angepasst und anschließend angebaut.


Klaus N. beschäftigte sich mit der Beleuchtung in den Vitrinen.


Mit der Firma Brüning in Ahlhorn wird eine Möglichkeit gefunden, noch weitere Sycamore Exponate aus Salzburg nach Ahlhorn zu holen.


Die in vielen Kisten verpackten Ausstellungsstücke sind ausgepackt worden und, so gut es geht auf die Räume verteilt worden, wo sie dann später ausgestellt werden sollen.


Die Küche neben unserem Büro wurde angeliefert und aufgebaut.


Mit der Firma Thom, sie hat für die TGFA maßgefertigte Vitrinen hergestellt, wird der Transport und die Aufstellung der Vitrinen abgesprochen.

 

Sachstandbericht Juli bis September


Juli
Anfang Juli werden die S.A.R.A.H. Antennen für die Sycamore Angepasst und anschließend angebaut.
Klaus Niederhausen beschäftigte sich mit der Beleuchtung in den Vitrinen.
Hermann Wieking kümmert sich um die Abgabe von überzähligen UH-1D Teilen.
Mit der Firma Brüning in Ahlhorn wird eine Möglichkeit gefunden, noch weitere Sycamore Exponate aus Salzburg nach Ahlhorn zu holen.
Die in vielen Kisten verpackten Ausstellungsstücke sind ausgepackt worden und, so gut es geht,
auf die Räume verteilt worden, wo sie dann später ausgestellt werden sollen.
Die Küche neben unserem Büro wurde angeliefert und aufgebaut.
Mit der Firma Thom, sie haben für die TGFA maßgefertigte Vitrinen hergestellt, werden der Transport und die Aufstellung der Vitrinen abgesprochen.

August
Anfang August wird mit Wolfgang Hagemann die endgültige Größe und Gestaltung der Info-Tafeln festgelegt. Die für die Tafeln benötigten Texte und Bilder werden zugeliefert.
Das Instrumentenbrett unsere Sycamore wird mit einer Borduhr und einem Magnetkompass, eine Spende der Fliegertruppe der Bundespolizei aus Hangelar, vervollständigt.


Das Jahr begann mit dem Warten auf den Zuwendungsbescheid durch das ARL (Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems). Ohne dieses Papier darf die Einrichtung des Museums nicht begonnen werden.

Diese Freigabe war der TGFA schon für Dezember letzten Jahres angekündigt worden. Deshalb wurden schon vorher alle Betriebe angeschrieben, die nach einem Auswahlverfahren den Zuschlag erhalten und damit ein Angebot abgegeben hatten. Es musste sichergestellt werden, dass die angegeben Preise noch bestand haben. Hierbei muss berücksichtigt werden, das einige Angebote schon seit April 2019 vorlagen.